Suche

EU-Projekt EMULATE (bereits abgeschlossen)


EU-Projekt European and North Atlantic daily to multidecadal climate variability (EMULATE)

Projektstart: 01.11.2002
Projektende: 28.02.2006
Projektträger: EU (Europäische Union)
Projektverantwortung vor Ort: Prof. Dr. J. Jacobeit

Zusammenfassung

Im Rahmen des EU-Forschungsprogramms "Energy, Environment and Sustainable Development" läuft zur Key Action "Global Change, Climate and Biodiversity" seit dem 1.11.2002 ein für drei Jahre gefördertes internationales Projekt, das sich mit spezifischen Aspekten der Klimavariabilität im Großraum Nordatlantik/Europa befasst (Acronym EMULATE). Es wird koordiniert von Prof. Phil Jones von der Climatic Research Unit (CRU) der University of East Anglia (Norwich) und umfasst insgesamt acht Projektpartner aus sechs europäischen Ländern (Großbritannien, Frankreich, Spanien, Schweden, Schweiz, Deutschland). Aus dem deutschsprachigen Einzugsbereich des AK Klima der Deutschen Gesellschaft für Geographie sind die Klimet-Gruppe am Geographischen Institut der Universität Bern bzw. das nationale Klimakompetenzzentrum der Schweiz (NCCR Climate) sowie die Arbeitsgruppe Klimaforschung am Geographischen Institut der Universität Würzburg beteiligt.

Allgemeines Ziel des Projektes ist es, die Analyse längerfristiger Klimavariabilität in Europa mit der höheren Auflösung der täglichen Zeitskala voranzutreiben, nachdem vorangegangene Projekte (z.B. ADVICE, Floodrisk, Extreme 1500) diesbezüglich vorwiegend auf monatlicher Zeitskala operiert haben. Für den Untersuchungszeitraum ab 1850 wird es daher zunächst erforderlich sein, tägliche Bodenluftdruckfelder, die erst ab 1881 in hinreichender Qualität vorhanden sind, für die ersten drei Dekaden aus zugänglichen Stationsmessreihen und neuerlich verfügbaren marinen Druckangaben objektiv zu rekonstruieren (statistisches Upscaling). Auf der gewonnenen, täglich aufgelösten, 150-jährigen Datenbasis werden sodann - unter Einsatz neuerer Techniken wie der nicht-linearen Hauptkomponentenanalyse - charakteristische atmosphärische Zirkulationsmuster abgeleitet und in ihren saisonspezifischen Variationen und Trends analysiert. Diese wiederum, zusammen mit entsprechenden Kennwerten für Temperatur und Niederschlag, werden auf Zusammenhänge mit nordatlantischen Meeresoberflächentemperaturen (SST) untersucht, wobei neben Beobachtungsdaten auch GCM-Simulationen des Hadley-Centers for Climate Prediction and Research (Bracknell, UK) zum Einsatz gelangen. Besonderes Augenmerk wird auf Extremwerte von Temperatur und Niederschlag gerichtet sowie auf deren mögliche Veränderungen innerhalb des Untersuchungszeitraums in Abhängigkeit von atmosphärischen Zirkulationsveränderungen. Der parallele Einsatz von Beobachtungs- und Modelldaten ermöglicht darüber hinaus Abschätzungen, welche Variabilitätsanteile auf klimasysteminterne stochastische Prozesse einerseits und auf externe Forcings (inclusive des anthropogenen Faktors) andererseits zurückgeführt werden können.


Contributions of University of Augsburg

Contributions to workpackage 2

Contributions to workpackage 3

Contributions to workpackage 4

Publications

Links: