Suche

VADY - Validierung der Atmosphärischen DYnamik


Validierung der Atmosphärischen DYnamik (VADY) im Rahmen von MiKlip (Mittelfristige Klimaprognosen)

Projektstart: 01.09.2012
Projektende: 31.08.2015
Projektträger: BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung)
Projektverantwortung vor Ort: Prof. Dr. J. Jacobeit
Beteiligte Wissenschaftler der Universität Augsburg: Dr. Christoph Beck
Dr. Andreas Philipp
Beteiligte Wissenschaftler / Kooperationen: Dr. Sabine Wüst
Kristina Piecha

Zusammenfassung


Die gängige Praxis der langfristigen Klimaprojektion liegt in der Entwicklung globaler Klimamodelle für einen Zeitraum bis 2100, vgl. z. B. die Emissions-szenarien des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Da viele Planungsentscheidungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft jedoch häufig auf einem Zeitraum von zehn Jahren angesiedelt sind, besteht in der Klimaforschung ein zunehmender Bedarf an globalen Klimamodellen auf dekadischer Zeitskala.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts Mittelfristige Klimaprognosen (MiKlip) „soll ein Modell-system geschaffen werden, um zu diesen Zeithorizonten verlässliche Aussagen zur Klimaentwicklung, der zu erwartenden Änderungen im Klima und seinen extremen Wetterausprägungen, zu gewinnen.“ (s. Projekthomepage). Einen wichtigen Baustein des Entwicklungsprozesses stellt die Modellvalidierung (Modul E innerhalb des Gesamtprojekts) dar, deren Ziel es ist, Modellierung und Beobachtung zu vergleichen, Unsicherheiten zu quanti-fizieren, Vorhersagen zu bewerten und Vergleiche zwischen Aussagen verschiedener Modelle kompatibel zu machen.

Das von den beiden Kooperationspartnern Universität Augsburg und Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) getragene Forschungs-projekt Validierung der Atmosphärischen DYnamik (VADY) liefert einen Beitrag zu diesem Vorhaben. Während sich das DLR auf die Überprüfung der Darstellung atmosphärischer Wellen auf verschiedenen Skalen und in verschiedenen Höhenbereichen konzentriert, liegt der Fokus der Universität Augsburg auf atmosphärischen Zirkulationstypen, dynamischen Moden und Telekonnektionsmustern. Zu diesem Zweck sollen in einem ersten Schritt dynamische Moden der atmosphärischen Zirkulation mit Hilfe von Haupt-komponentenanalysen (PCA) sowohl für Reanalyse-Daten als auch für erste MiKlip-Modellausgaben berechnet und miteinander in Beziehung gesetzt werden, um Aussagen über die Güte des entwickelten Modell-systems treffen zu können. Im weiteren Projektverlauf sollen in einem iterativen Rückmeldeverfahren unter Einbeziehung weiterer Parameter (atmosphärische Zirkulationsmuster, großskalige Telekonnektionsmuster, Zirkulation-Klima-Beziehungen mit dem Fokus auf bodennahe Parameter wie Niederschlag und Temperatur etc.) die zur Validierung erstellten Werkzeuge sowie das MiKlip-Modellsystem selbst verbessert werden.